Logo Rocketeer

Hyperloop und Co.

Tunnelbau für Elon Musk: Das Team der TU-München gewinnt Bohr-Wettbewerb der Boring Company

Die Tunnelbohrmaschine des Münchner Teams TUM Boring
Die Tunnelbohrmaschine des Münchner Teams TUM Boring
Für Projekte wie den unterirdischen Hyperloop sucht die Boring Company von Elon Musk noch Tunnelbau-Lösungen. Ein Team der Technischen Universität in München könnte sie haben.

Vierzig Grad, mitten in der Wüste in Las Vegas: Acht Teams aus der ganzen Welt treten gegeneinander an – im Bohren.  Bei dem Wettbewerb der von Unternehmer Elon Musk gegründeten Firma „The Boring Company“ ging es darum, eine Tunnelbohr-Lösung zu entwickeln und am Tag des Wettbewerbs im Einsatz zu präsentieren.

Dreißig Meter Tunnel für den Mini-Tesla

Beworben hatten sich fast 400 Teams. Das Ziel: Ein dreißig Meter langer Tunnel mit einem halben Meter Durchmesser. Bewertet wurde nach den Kriterien Schnelligkeit, Präzision und Fahruntergrund. Am Ende sollte der Tunnel nämlich einem ferngesteuerten Mini-Tesla Platz bieten.

Münchner Team stellt als einziges einen Tunnel fertig

Die 30 Meter schaffte schlussendlich aber keines der Teams. Das Gewinnerteam der Technischen Universität München „TUM Boring“ war das Einzige, das überhaupt einen vollständigen Tunnel bohrte. „Wir sind nicht ganz angekommen. Wir haben einen etwa zwanzig Meter langen Tunnel gebohrt. Aber wir waren das einzige Team, das überhaupt einen Tunnel fertigstellen konnte. Darauf sind wir sehr stolz“, so Projektleiter Elias Schmid gegenüber dem BR.

Wie geht es weiter?

Der Bohrer der TU München wurde für den Wettbewerb der Boring Company entwickelt und optimiert. Das soll aber nicht alles bleiben. Das Team der „TUM Boring“ ist mittlerweile als gemeinnütziger Verein eingetragen und hat es sich zum Ziel gesetzt, die Mobilität der Zukunft mitzugestalten. Die insgesamt über fünfzig Studierenden wollen die schnellste Tunnelbohrmaschine der Welt bauen und in Zukunft auch Fahrzeuge in realer Größe durch ihre Tunnel fahren lassen können.

 

Der Tunnelbohrer des Teams „TUM Boring“

Lies auch: