Logo Rocketeer

Neue Ansätze entdecken

Das Geheimnis der Kreativität? Was Langeweile mit unserem Gehirn macht

Langeweile fördert kreative Prozesse in unserem Gehirn
Kreativ sein ist oft gar nicht leicht. Einfach mal nichts tun und Langeweile zulassen, kann dabei helfen, kreative Prozesse im Gehirn anzukurbeln.

Wann hast du dich das letzte Mal wirklich gelangweilt? Diese Frage ist für Viele wahrscheinlich gar nicht so leicht zu beantworten. Beim Arzt im Wartezimmer werden auf dem Handy E-Mails beantwortet, für lange Zufahrten hat man sich vorher eine Netflix Serie gedownloadet und auch in ereignislosen Online-Meetings lassen sich gut nebenher LinkedIn-Posts lesen.

Unser Gehirn belohnt uns für neue Reize

Unser Gehirn belohnt uns, wenn wir neue Dinge ausprobieren. Das haben britische Forscher um Bianca Wittmann vom University College London herausgefunden, indem sie Hirnscans von Testpersonen machten. Apps und Social Media machen sich dieses Belohnungssystem zunutze, indem sie unser Gehirn mit möglichst vielen neuartigen Reizen konfrontieren. Dadurch bleibt uns kaum Zeit, uns auf unsere eigenen Ideen und Bedürfnisse zu konzentrieren.

Langweile hilft uns, einen „Reset“ zu machen

Langeweile hilft, aus diesem Kreislauf auszubrechen. In einer Studie der Psychologin Sandi Mann wurden Probanden gebeten, eintönige und repetitive Aufgaben durchzuführen. Beispielsweise mussten sie Nummern aus dem Telefonbuch abschreiben oder lesen. Währenddessen war das Gehirn der Studien-Teilnehmer:innen so unausgelastet, dass in einer anschließenden Kreativitäts-Übung ein großer Anstieg an Ideen verzeichnet wurde.

Muss ich gerade wirklich etwas erledigen, oder will ich mich nur vor der Kreativitätsarbeit drücken?

Von einer ähnlichen Erfahrung berichtet Journalistin Manoush Zomorodi in ihrem TED Talk. Sie hatte ihre besten Einfälle bei den täglichen Spaziergängen mit ihrem neugeborenem Sohn, bei denen sie sich anfänglich hauptsächlich langweilte. Zomodori startete daraufhin ein Experiment gemeinsam mit den Hörer:innen ihres Podcasts und arbeitete mit Expert:innen zusammen, um das Geheimnis ihrer kreativen Ideen zu lüften. Bei Langweile, erklärt Zomodori, verfällt das Gehirn in seinen „Default State“ und beginnt, das eigene Unbewusste zu erforschen. Das schaffe Platz für Kreativität und fördert Ansätze zu Tage, die man vorher nicht bewusst wahrgenommen hatte. Die Journalistin empfiehlt sich in den Momenten, in denen man zum Handy greift, zu fragen: Muss ich gerade wirklich etwas erledigen, oder will ich mich nur vor Denk- und Kreativitätsarbeit drücken?

Lies auch: