Logo Rocketeer

Hackerkiste

Die Digital-Szene Augsburgs kommt zusammen: Das war die Hackerkiste 2021

Bildrechte: Digitales Zentrum Schwaben (DZ.S), IT-Gründerzentrum GmbH
Orga-Team Hackerkiste 2021: v.l.n.r. Teresa Schreittmiller, Sarah Nowotsch, Nathalie Kohlhund, Martin Kolb und Stefan Schimpfle
Zwölf Talks, eine Paneldiskussion, ein Hochschulprojekt und drei Hackathons: Die Hackerkiste 2021 hat auch dieses Jahr wieder Expert:innen versammelt und viel spannenden Input geliefert.

Am 08. und 09. Oktober war es wieder so weit: Die Digital-Szene im Wirtschaftsraum Schwaben traf sich bei der virtuellen Hackerkiste 2021. Die Mischung aus Konferenz und Hackathon begeisterte insgesamt 235 Teilnehmende. Tag Eins drehte sich vor allem um eins: Input. Expert:innen aus dem Wirtschaftsraum diskutierten und trugen zu den Themen  vor, die die Szene aktuell beschäftigen.  An Tag Zwei ging es dann in die Praxis. Teilnehmende fingen an, an einem von drei Hackathon-Themen zu arbeiten. Die entstandenen Projekte sollen über das Jahr fortgeführt und bei der Hackerkiste 2022 vorgestellt werden.

Ist KI die Rettung?

Zum Auftakt diskutierten spannende Köpfe, wie Künstliche Intelligenz (KI) unseren Planenten retten kann. Mit dabei waren Prof. Dr. Björn Häckel der Hochschule Augsburg, Prof. Dr. Björn Schuller der Universität Augsburg, Dr. Wolfgang Kratsch von der credium GmbH sowie Wolfgang Graßhof von der WOGRA AG und digital two GmbH. In Augsburg gibt es bereits einige Unternehmen und Startups, die mit KI arbeiten und richtungsweisende Projekte verwirklichen. Viele Beteiligten wünschen sich allerdings mehr Rückendeckung durch die Politik.

Auch der Talk von Corinna Ludwig der Google Germany GmbH beschäftigte sich mit einem Teilbereich der KI – dem Machine Learning. Alexander Rampp und Dr. Ferenc Bujtor von der XITASO GmbH überraschten mit einem spektakulärem Live-Publikum im Hintergrund und überzeugten die Teilnehmenden, dass Softwaretestungen immer möglich sind. Der Konferenz-Freitag endete traditionell mit einer Runde „Jeopardy!“.

Ideen werden zu Projekten

Am Hackathon Tag konnten die Teilnehmenden an insgesamt drei verschiedenen Hackathon Themen arbeiten, welche von dem Startup Conntac, dem Platin Partner Capgemini und der Hochschule Augsburg gestellt wurden. Während Conntac an einem Tool zur Koordination von Essensbestellungen tüftelte, fand im Transmitter der Hochschule Augsburg ein Design Thinking Workshop statt. Das Thema: Wie kann mit KI und Design Thinking den Planeten retten? Die daraus entstandenen Ideen werden nun über zwei Semester als Projekt an der Hochschule Augsburg weiter erarbeitet und ausgefeilt.

Beim Capgemini Hackathon wurde die Kernfrage geklärt, wie man dynamisch und automatisiert Infrastrukturkomponenten bereitstellt, um darauf Microservices auszuliefern. Die Fortsetzung und Entwicklung der gestarteten Projekte am Hackathon Samstag sollen bei der Hackerkiste 2022 vorgestellt werden.

Fünf Jahre Hackerkiste

„Wir haben in den letzten fünf Jahren wahnsinnig viel gelernt und uns vor allem eins auf die Fahne geschrieben: Auch in Krisenzeiten für die IT- und Startup-Szene im Wirtschaftsraum ein wichtiges Austauschformat am Laufen zu halten und den Innovations- und Gründungsgeist stets voranzutreiben. Wir freuen uns schon sehr darauf, 2022 wieder in Präsenz zu gehen und die Ergebnisse der gestarteten Themen vorgestellt zu bekommen“ kommentierte Stefan Schimpfle, Geschäftsführer des DZ.S., das Event.

Lies auch: