Logo Rocketeer

Funkenwerk Award

Augsburger Gründungsideen mit Potential: Das sind die Gewinner:innen des neuen Ideenwettbewerbs der Hochschule Augsburg

Prof. Dr. Norbert Gerth, Leiter der Initiative HSA_funkenwerk, enthüllt die Trophäen des Funkenwerk Award 2021
Prof. Dr. Norbert Gerth, Leiter der Initiative HSA_funkenwerk, enthüllt die Trophäen des Funkenwerk Award 2021
Die Gründungsinitiative der Hochschule Augsburg, HSA_funkenwerk, verlieh gestern erstmals den Funkenwerk Award.

Das HSA_funkenwerk ist die zentrale Anlaufstelle für Idealisten, Start-up-Träumer und Unternehmertalente an der Hochschule Augsburg (HSA). Als Referat für Existenzgründung existiert das funkenwerk bereits seit 2017 und unterstützt Studierende und Forscher der Hochschule dabei, konkrete Ideen und Gründungsvorhaben umzusetzen. Den Funkenwerk Award veranstaltete die Hochschule dieses Jahr zum ersten Mal – mit vielen spannenden Einsendungen und Preisträger:innen. Der Award soll ein Ideenwettbewerb sein, an dem Studierende, Mitarbeiter:innen und Hochschulangehörige teilnehmen können. Ziel ist es, neue Ideen und Innovationen zu fördern. Eine sechsköpfige Jury wählte die drei Sieger-Teams aus.

Revolutionäre Nachhilfe, smarte Fenster und Inklusion für alle

Kategorie Marktpotenzial: „Schule gelungen“

Der erste Award des Abends in der Kategorie Marktpotenzial ging an das Team „Schule gelungen“ mit Maximilian Keiling, Tobias Sacherl und Sophie Weiß. In der Kategorie Marktpotential wird diejenige Gründungsidee mit dem höchsten Marktpotential ausgezeichnet. Die preistragenden Studierenden der Fakultät für Informatik wollen den Bereich Digital Education revolutionieren. Ihre Innovationsidee schafft eine Alternative zu teurer Präsenznachhilfe durch eine Lernplattform für eine Zusammenarbeit von Studierenden mit Schüler:innen. So soll die Chancengleichheit gefördert und der Zugang zu Bildung und Nachhilfe einkommensunabhängig ermöglicht werden.

Sophie Weiß (2. v. l.) und Maximilian Keiling (2. v. r.) nahmen von Prof. Dr. Norbert Gerth (links) und Laetitia Ory (rechts) den Funkenwerk Award in der Kategorie Marktpotenzial für das Projekt „Schule gelungen“ entgegen.
Sophie Weiß (2. v. l.) und Maximilian Keiling (2. v. r.) nahmen von Prof. Dr. Norbert Gerth (links) und Laetitia Ory (rechts) den Funkenwerk Award in der Kategorie Marktpotenzial für das Projekt „Schule gelungen“ entgegen.

Kategorie Innovation: „SmaWin“

Den Preis für Innovation erhält die Idee mit dem höchsten Innovationgrad und der stärksten Anwendung und Integration von Forschungsinhalten. Gewinner der Kategorie war das Team „SmaWin“ der Fakultät Architektur und Bauwesen. Fabian Reimold, Corinna Rahm und Marion Schmidt stellten der Jury ein interaktives und multifunktionales smartes Fenster vor. Durch die Integration von LED-Technik und mittels berührungssensitiver Layers wird dabei ein einzelnes Fenster zum Monitor mit Durchblick.

Gewinner in der Kategorie Innovation: Für das Team „SmaWin“ nahm Fabian Reimold den Funkenwerk Award 2021 entgegen
Gewinner in der Kategorie Innovation: Für das Team „SmaWin“ nahm Fabian Reimold den Funkenwerk Award 2021 entgegen

Sonderpreis Nachhaltigkeit: „INA – Inklusion für Alle“

Den Sonderpreis in der Kategorie Nachhaltigkeit erhielt das Team „INA – Inklusion für Alle“ aus der Fakultät für Gestaltung. Beim Sonderpreis für Nachhaltigkeit werden Ideen mit dem höchsten Beitrag zur Lösung aktueller gesellschaftlicher und ökologischer Problemstellungen geehrt. Patricia Urbas und Daniela Hach präsentierten die Idee für eine digitale Anwendung, die Inklusion in Städten fördert und es Menschen mit Behinderungen leichter macht, sich eigenständig am gesellschaftlichen und kulturellen Leben zu beteiligen.

Den Sonderpreis in der Kategorie Nachhaltigkeit erhielt das Team „INA – Inklusion für Alle“: Daniela Hach (2. v. l.) und Patricia Urbas (2. v. r.) erhielten den Funkenwerk Award von Prof. Dr. Norbert Gerth (links) und Laetitia Ory (rechts)
Den Sonderpreis in der Kategorie Nachhaltigkeit erhielt das Team „INA – Inklusion für Alle“: Daniela Hach (2. v. l.) und Patricia Urbas (2. v. r.) erhielten den Funkenwerk Award von Prof. Dr. Norbert Gerth (links) und Laetitia Ory (rechts)

Die Gewinner:innen können sich über Sachmittelgutscheine im Wert von 2.000 Euro pro Team freuen. Darin enthalten ist Budget für die Produkt-/Prototypenentwicklung, Werbekosten sowie ein Spezialcoaching zu einem individuellen Gründungs- und Innovationsthema. Alle Bewerber:innen werden individuell durch das HSA_funkenwerk bei der Umsetzung ihrer Idee begleitet.

Die Jury

Eine sechsköpfige Expertenjury hatte in einem zweistufigen Auswahlprozess die Preisträger:innen ausgewählt. Zu den Mitgliedern der diesjährigen Jury zählten: Robert Kreitmeier, Vorsitzender des Hochschulrats, Stefan Schimpfle, Geschäftsführer von Digitales Zentrum Schwaben (DZ.S), Prof. Daniel Rothaug, Dekan der Fakultät für Gestaltung, Philipp Linsmeier, Gründer von popup living, Alumnus der Hochschule Augsburg und Absolvent des Inkubatorprogramms Start-up Juniors sowie Laetitia Ory, Gründungscoach und Mentorin im HSA_funkenwerk.

Lies auch: